Gustaf Erikson


Finland, flag

Geschichte


Mariehamn
Gustaf Adolf Mauritz Erikson wird 1872 in Lemland, in den Åland Inseln, in den finnischen Inseln, die im Botnie Golf der Ostsee gelegen sind getragen.


Åland Inseln


Er fing an, am Alter von 10 Jahren als Kabinejunge auf dem barque Neptun zu segeln.


Southern Belle
1893 20 Jahre alt, wurde er Kapitän und nahm seinen ersten Befehl auf dem Segelschiff Adele. Er bildete Morlaix zwei Reisen.

1900 erhielt er seine Lizenz des hohes Seegehenden Meisters und nahm Befehl der bark Southern Belle, der er Kaufen 1917 beendete.


Albania


1906 nahm er im Befehl das Vollschiff Albania.


Gustaf Erikson in seiner Kabine an Bord Albania



Lochee


1909 nahm er im Befehl das bark Lochee (ehemaliges Vollschiff).

1913 entschied er, Shipowner zu werden. Er besaß viele Schiffe während 20 Jahre in Mariehamn, auch in den Åland Inseln.

Er kaufte sein erstes Schiff, das hölzerne Dreimastbark Tjerimai 1913.


Tjerimai


Sie war eine ausgezeichnete Investition und diente ihn bis 1925, wo sie in der Nordsee verloren war.


Åland
Erikson auch gekauft in 1913 das deutsche Viermastbark Renée Rickmers. Er renammed ihr Åland, aber sie schwemmte im August 1914 vor Wellington an.

Ihr Kapitän ignorierte, daß der erste Weltkrieg gerade begonnen hatte und daß die Lichter abgestellt wurden.

Erikson also entschieden, ein Schiff nie wieder umzubenennen (er gab manchmal zurück ihren Ausgangsnamen zu bestimmten Schiffen).


Mariehamn Bucht (Seemuseum von Åland)
Während des ersten Weltkrieges war- er verglichen mit anderen Schiff Inhabern ziemlich glückliches.



Sehr waren wenige seiner Schiffe verloren (während das Bark Borrowdale und das Viermastbark Margareta durch deutsche Unterseeboote torpedoed).


Margareta

Gustaf Erikson circa 1913



Borrowdale




1916 kaufte er die Majorität des Professor Koch dann der Grace Harwar, errichtet in Glasgow 1889.


Grace Harwar

Professor Koch


Sie war das letzte finnische Warentransport-Segelschiff.


Lawhill
Erikson 1917, das das grössere Segel gekauft wird, versenden Sie in Finnland zum Shipowner August Troberg. Es war das Viermastbark Lawhill. Das sie eine spezielle Spitze war, da sie ein doppeltes Bramsegel aber kein königliches in Ordnung gebracht wurde. Solche Schiffe, genannt "kahles vorangegangen", waren ziemlich nicht häufig. Sogar ungewöhnlicher, wurde dem topgallant Mast achtern der Hauptmast angebracht. Das Lawhill war jedoch, wie das Tjerimai, eine sehr gute Investition und wurde bald glückliches Lawhill von seinem Inhaber benannt.

Gustaf Erikson in den 20er Jahren (1)


1921 kaufte er das legendäre Herzogin Cecilie (Segeltraining Schiff des Deutscher Lloyd von Bremen), errichtet 1902 von Rickmers AG in Bremerhaven.


Edgar, Hilda, Eva & Gustaf Erikson mit Kapitän
Sven Eriksson auf dem Deck von Herzogin Cecilie (1)



Herzogin Cecilie


Ihr erster Åland Kapitän war berühmte Ruben de Cloux. Ergriffen 1918 durch das Chile aber in Bremen 1920 zurück übergeben wurde sie nach Frankreich in 1921 als Kriegausgleich angeboten und das gleiche Jahr zu Erikson wiederverkaufte.

In Ordnung gebracht als Viermastbark, war sie ihr schnelleres Schiff und notierte mehr als 20 Knoten.

Ihr Schiffbruch am Schraubbolzen-Kopf nahe Salcombe im Süddevon 1936 war eine Tragödie.


Pommern
1923 kaufte er das Viermastbark Pommern, jetzt verbunden zu Gustaf Erikson.


Gustaf, X, Eva, Edgar, Cap. Karl Broman, Hilda
auf dem Deck der Pommern (1)


Sie war eine " P-liner ", d.h. ein Schiff, das von Ferdinand Laeisz von Hamburg besessen wurde (obgleich sie nicht zuerst für ihn errichtet wurde), der auf den südamerikanischen Nitratfahrt gesegelt war.


Ferdinand Laeisz
Erikson war an den Schiffen sehr viel interessiert, die Ferdinand Laeisz besaß oder besessen hatte, weil er wußte, daß sie guter Brunnen gehaltene Schiffe waren.

Die meisten " P-liners " waren für ihn zu kostspielig, aber er folgte jedoch, um Hände auf die Pommern, die Penang, die Pamir und die Pestalozzi zu setzen.

Die Penang war ein Dreimastbark mit dem Stahlrumpf, der 1905 in Bremerhaven unter dem Namen von Albert Rickmers errichtet wurde.

1911 kaufte Ferdinand Laeisz sie und setzte sie auf den südamerikanischen Nitratfahrt.


Penang
1923 kaufte G. Erikson sie zurück für den australischen Kornhandel.

1941 wurde ihr Vermißte berichtet.

Es ist nur 1971, daß es bekannt, daß sie torpeoded durch das deutsche Unterseeboot U-140 gewesen war, befohlen vom Leutnant Hinsch, ohne Nachricht.

Hinsch, auf dem Weg für einen Kappe Horner Kongreß in Mariehamn 1976, war er riskierte gelyncht zu werden besagt und er annullierte.


Archibald Russell
Die Schiffe des Eriksons, die um die Welt auf verschiedenen Wegen, aber mit Zeit wurde es gesegelt wurden, stark, damit die Segelschiffe mit den Bewegungsschiffen konkurrieren.

Die Archibald Russell tat den letzten Fahrt zwischen der Ostsee und dem Australien 1931. Ergriffen 1941 durch die britische Regierung, wurde sie zurück zu Erikson in 1948 nur übergeben. Sie wurde 1949 ausrangiert.

Der einzige hohe Seekurs, in dem Segelschiffe konkurrieren konnten, war der australische Kornfahrt, auf dem Schiffe des ganzes die Eriksons genügender Größe in die dreißiger Jahre eingesetzt wurden.

Alle wurden als Bark ausser das Schiff "Grace Harwar" in Ordnung gebracht.

Die meisten Bark hatten vier Maste, ausgenommen die Winterhude, die Killoran und die Penang, die drei Maste hatten.


Moshulu
Erikson kaufte sein letztes Segelschiff 1935, das Viermastbark Moshulu. Sie segelte unter die amerikanische Flagge während des ersten Weltkrieges, unter dem Namen von Kurt dann Dreadnaught und schließlich Moshulu, die von der Mrs Woodrow Wilson gegeben wurden.

Errichtet 1904 in Glasgow durch William Hamilton u. Co. als Nitratfahrt für einen deutschen Reederei, war das Moshulu eins der letztes tiefes Segehenden Segelschiffe.


Gustaf Erikson (2)
Sie wurde auf den Kornfahrt zwischen Australien und Europa während der dreißiger Jahre gesetzt.

Die meisten Schiffen auf diesem Weg wurden von Erikson besessen und es gab immer ein Wettrennen zwischen ihnen auf der homeward verklemmten Reise.


Moshulu
Die Moshulu gewann in 1939 das letzte Kornrennen.

Die Moshulu ist jetzt eine Luxuxgaststätte entlang dem Pier im Hafen von Philadelphia.

Ihre Takelung war refitted und beleuchtet worden : sein nur ojective ist jetzt Aussehen...


Olivebank
Der zweite Weltkrieg war für Flotte Eriksons sehr hart.

Das Olivebank explodierte auf einer Grube in der Nordsee, das Penang und das Killoran waren sank durch die Deutschen.


Killoran


Die Lawhill wurde als Kriegergreifung durch die südafrikanische Regierung, die Archibald Russell durch die britische Regierung und die Pamir durch die Neuseeland Regierung übernommen.


Gustaf Erikson


Die Deutschen übernahmen die Moshulu in 1942, während sie in Kristiansand war, als sie Norwegen besetzten.

Nach dem Krieg segelten die Viking und die Passat wieder und bildeten zwei Reisen für den Kornfahrt (46-47 und 47-48).


Gustaf Erikson (1)
Die Pommern benötigte Reparaturen, die Erikson nicht während des Momentes sich aufnehmen könnte, also legte sie oben in Mariehamn.

Erikson bildete grosse Bemühungen, die Schiffe zurückzubekommen, die ergriffen worden waren.


Edgar Erikson
Der August 15 1947, starb er am Alter von 75.

Sein Sohn Edgar handhatte dann die Firma und bekam die Pamir und die Archibald Russell 1948 zurück.

Er besaß wieder fünf Segelschiffe, gleichwohl nur die Passat und die Pamir wieder für einen letzten Kornfahrt 1948-1949 segelten.

Es war das letzte Mal in der Geschichte, das in Ordnung gebrachte Segelschiffe wurden verwendet für Warentransport quadrieren und das eine Ladung das Kap-Horn führte.

Edgar Erikson being unable to make money out of the sail ships, he decided to get rid of them.


Museum of Åland
Die Viking wurde an Göteborg verkauft und das Pommern wurde zur Stadt von Mariehamn gegeben. Drei anderen wurden an scappers aber eine Vereinigung der deutschen Shipowners verkauft, die Pamir und die Passat gekauft wurden und sie von der Zerstörung speicherten.

Die Passat beendete ihr Leben in Travemünde nach dem Wrack des Pamir 1957.

Die Pommern kann als Museum Schiff in Mariehamn im Rahmen des Seemuseums noch besucht werden.

Edgar Erikson starb 1986. Das Firma stil besteht und besitzt mehr als 20 Ladungreffer.

Referenzen

(1) Sea History n° 93 pp 15-18

(2) Gustaf Erikson y su compañia naviera

Das Ende der Segelära

Die Flotte Erikson

Ferdinand Laeisz

Die Flotte Laeisz

Die Pamir